Adèle Haenel und Noémi Merlant in "Portrait einer jungen Frau in Flammen"

© Alamode Film

Stream

5 feministische Filme, die man unbedingt gesehen haben muss

Wir haben euch fünf Filme herausgesucht, die sehenswerte Geschichten von und über Frauen beleuchten, frei vom "männlichen Blick".

von Oezguer Anil

11/25/2022, 01:19 PM

Filmisches Erzählen ist seit seinen Anfängen vom männlichen Blick dominiert. Zahlreiche Filmpionierinnen wurde ihr Können auf Grund ihres Geschlechts abgesprochen und der Kampf um Gleichberechtigung geht bis heute weiter. Weibliche Perspektiven werden sowohl inhaltlich als auch produktionstechnisch immer öfter an den Rand gedrängt, weshalb zahlreiche großartige feministische Filme nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdient hätten.

Wir haben für euch vier zeitgenössische Werke und einen Klassiker aus der Welt des feministischen Films herausgesucht, die sich definitiv lohnen.

Das sind 5 feministische Filme, die man unbedingt gesehen haben muss:

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

She Said

"She said" erzählt vom riskanten Weg zweier Journalistinnen, die 2017 den weitreichenden Machtmissbrauch gegenüber Frauen im US-amerikanischen Filmgeschäft aufdeckten. Megan Twohey und Jodi Kantor brechen das große Schweigen in Hollywood: Sie entlarven Business-Meetings in Hotelzimmern als sexuelle Übergriffe und stoßen auf ein Netz aus Repression, Erpressung und Angst. Mit ihrer mutigen Recherche geben sie nicht nur den betroffenen Frauen ihre Stimme zurück, sondern stoßen eine weltweite Welle der Solidarität an.

Die gesellschaftliche Aktualität macht "She Said" zu einem sehr speziellen Filmerlebnis. Als ZuseherIn vergleicht man ständig sein eigenes Wissen über den Fall mit den neuen Informationen, die im Film präsentiert werden. Man wird mit Namen von berühmten Schauspielerinnen konfrontiert, die eine zentrale Rolle in den Recherchen einnehmen. Erschreckend ist dabei, wie viel Angst die Frauen im Vorfeld der New-York-Times-Enthüllungen hatten.

"She Said" startet am 8. Dezember in den österreichischen Kinos.

Portrait einer jungen Frau in Flammen

Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne (Noémie Marchant) im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse (Adèle Haenel) anfertigen, die gerade eine Klosterschule für junge adelige Frauen verlassen hat und bald verheiratet werden soll. Denn Héloïse weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter (Valeria Golino) arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an die Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Porträt. Langsam erwacht aus den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft.

Celine Sciammas Meisterwerk analysiert mit unglaublicher Virtuosität die Dynamiken des Beobachtens und Beobachtetwerdens. Wo überlagert die subjektive Empfindung die objektiven Fakten und was passiert, wenn sich Porträtierende und Porträtierte auf Augenhöhe begegnen? "Portrait einer jungen Frau in Flammen" ist in kürzester Zeit zu einem modernen Klassiker avanciert und zählt jetzt schon zu einem Meilenstein des feministischen Kinos.

"Porträt einer jungen Frau in Flammen" ist auf Amazon Prime Video, Sky und AppleTv verfügbar.

Hier geht's direkt zu "Porträt einer jungen Frau in Flammen"!

Wendy und Lucy

Ein Film über das Leben am Rande, über den ungewollten Abstieg und über die Mechanismen der Ausgrenzung: Eigentlich will die junge Wendy arbeiten. Sie hat noch einen alten Wagen, ein paar Dollar und ist auf dem Weg nach Alaska, wo sie Arbeit zu finden hofft. Sie lebt allein mit ihrem Hund Lucy und schläft aus Geldnot in ihrem Auto. Eine Reihe von schicksalhaften Verstrickungen drängen sie noch weiter an den Rand der Gesellschaft und als sie auch noch ihren Hund verliert, scheint kein Ausweg aus der Abwärtsspirale mehr möglich.

Regisseurin Kelly Reichardt ist die Meisterin der Subtilität. In "Wendy und Lucy" erzählt sie mit einfachsten Mitteln über den Zerfall von Solidarität in der amerikanischen Gesellschaft. Kapitalistische Strukturen machen Wendy zu einer Außenseiterin, die versucht, ihren Halt in der Welt zu finden. Die von Michelle Williams gespielte Hauptfigur besticht durch ihr Facettenreichtum und ihre Kämpfernatur, die sich nicht in großen Emotionen, sondern in scheinbar kleinen Gesten manifestiert.

"Wendy und Lucy" ist derzeit nur als DVD verfügbar.

Hier geht's direkt zu "Wendy und Lucy"!

A Girl Walks Home Alone at Night

Bad City ist eine verlassene Geisterstadt irgendwo im Iran. Die einzigen Menschen, die sie bevölkern, sind gespenstische Existenzen, Prostituierte, Zuhälter, Junkies und andere verlorene Seelen. Aber wie immer im Kino geschieht ein kleines Wunder, als sich ein junges Mädchen und ein ebenso junger Mann ineinander verlieben. Ein allerdings ziemlich blutiges Wunder.

"A Girl Walks Home Alone at Night" war der Durchbruch der amerikanisch-iranischen Regisseurin Ana Lily Amirpour. Der Vampir-Western spielt mit zahlreichen Genre-Elementen und bricht mit klischeebehafteten Frauenfiguren. Amirpour macht das scheinbar unschuldige Mädchen im Kopftuch zur blutrünstigen Vampirin und kreiert damit eine ikonografische Frauenfigur.

"A Girl Walks Home Alone at Night" ist auf Amazon Prime Video, Sky und Google Play verfügbar.

Hier geht's direkt zu "A Girl Walks Home Alone at Night" !

Jeanne Dielman

Eine einsame, verwitwete Hausfrau erledigt ihre täglichen Aufgaben, kümmert sich um ihre Wohnung, in der sie mit ihrem jugendlichen Sohn lebt, und wendet gelegentliche Tricks an, um über die Runden zu kommen. Langsam bricht jedoch ihr ritualisierter Tagesablauf auseinander.

"Jeanne Dielman" ist einer der radikalsten Kinofilme aller Zeiten. Fast dreieinhalb Stunden lang beobachtet man die titelgebende Hauptfigur dabei, wie sie ihren Alltag führt. In Originalzeit sieht man, wie sie Essen zubereitet, ihrem Sohn hinterher räumt und die Wohnung instand hält. Als ZuseherIn fühlt man sich durch die Länge, Langsamkeit und scheinbare Inhaltsleere provoziert, doch all die dargestellten Szenen sind essenzieller Bestandteil im Leben einer Hausfrau. Auch wenn es eine Zumutung, ist die Szenen in dieser Länge anschauen zu müssen, verdeutlicht es die unfassbare Qual, die hinter dem unscheinbaren Begriff "Hausfrau" liegen kann.

"Jeanne Dielman" ist derzeit nur als DVD verfügbar.

Hier geht's direkt zu "Jeanne Dielman"!

Hinweis: Die Produkt-Links, die zu Amazon führen, sind Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht!

Kommentare

5 feministische Filme, die man unbedingt gesehen haben muss | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat