Steven Morrow

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des visionären amerikanischen Sportwagenherstellers Carroll Shelby (Matt Damon) und des furchtlosen, in Großbritannien geborenen Rennfahrers Ken Miles (Christian Bale).

Clint Eastwood kehrt nach jahrelanger Pause wieder in einer Hautprolle zurück und spielt einen Opa, der sich als Drogenkurier etwas dazuverdient.

Dan Millman ist ein erfolgreicher Turner und führt ein erfülltes Leben voller Partys, Frauenbekanntschaften und sportlicher Erfolge. Sein großes Ziel ist die olympische Goldmedaille, woraufhin er verbissen trainiert. An einer Tankstelle lernt er den seltsamen, zurückhaltenden Socrates kennen, der trotz seines hohen Alters über erstaunliche körperliche Fertigkeiten verfügt. Doch erst ein folgenschwerer Verkehrsunfall reißt Dan aus der Bahn: Ein Bein wird so zerschmettert, das ihm die Ärzte keine Chance auf eine Rückkehr zum Sport zutrauen. Nur der weise Socrates scheint noch an die Möglichkeit zu glauben und wird zum Mentor für Dan, motiviert ihn mit geistigen wie körperlichen Lektionen und führt ihn auf den geistigen Pfad des „Friedvollen Kriegers“. Langsam aber sicher erwacht der Kampfgeist wieder in dem jungen Mann...

Im Amerika der frühen 70er Jahre kommen Pornos groß in Mode, drohen für einen Moment vielleicht sogar gesellschaftsfähig zu werden. Schuld daran ist nicht zuletzt ein spezieller Film: Der für einen vierstelligen Betrag gefertigte "Deep Throat", der über hundert Millionen Dollar einspielen wird. Hauptdarstellerin und Naturtalent Linda Lovelace sieht davon ein paar Ohrfeigen ihres Gaunergatten und verkracht sich längerfristig mit ihren Eltern. Im Gegenzug lernt sie echte Mafiagangster, Sammy Davis jr. und Hugh Hefner kennen. Die Pornoindustrie kommt gar nicht einmal so schlecht weg in dieser Nachstellung der Ereignisse rund um die Produktion des Kultpornos "Deep Throat" aus Sicht der zentral beteiligten Schauspielerin. Eine schier endloses Parade prominenter Darsteller bis in Nebenrollen nimmt ihren quietschbunten Lauf, unter anderem sind James Franco, Sharon Stone und Juno Temple an der Seite der überzeugenden Hauptdarstellerin Amanda Seyfried auszumachen.

Leah Vaughn hat das perfekte Leben: Als Lobbyistin ist sie in ihrem Job äußerst erfolgreich, ihr langjähriger Freund Dave trägt sie auf Händen und nun, mit 36, ist sie bereit, den nächsten Schritt zu wagen. Sie will endlich eine eigene Familie gründen. Dave ist von dieser Idee nicht wirklich angetan und schließlich führen seine Bedenken zu einer schmerzhaften Trennung. In der Folgezeit kreuzt sich Leahs Weg mehrfach mit dem von Carter Duncan, einem attraktiven und charmanten Fremden. Die beiden kommen sich schnell näher, nicht zuletzt da Carter sich liebevoll um Leah und ihre Familie kümmert. Es scheint, als hätte Leah nun den perfekten Mann getroffen. Doch das Ganze ist einfach zu schön, um wirklich wahr zu sein. Schon bald entdeckt sie an Carter nämlich eine ganz andere, unheimliche Seite und muss sich fragen, ob sie ihm wirklich trauen kann.

Die unglaubliche Lebensgeschichte von James Brown, dem „Godfather of Soul“, wird verfilmt. Nach seinem preisgekrönten Regieerfolg The Help übernimmt Tate Taylor nun die Regie für GET ON UP mit Chadwick Boseman als James Brown. GET ON UP nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise von Browns ärmlicher Kindheit bis hin zu seinem Aufstieg zu einer der prägendsten Personen im Musikgeschäft des 20. Jahrhunderts.

Ryan Bingham st einer von den ganz Harten: Zwischenmenschliche Bindungen empfindet der leidenschaftliche Vielflieger er als Ballast, mit seinem Job als Überbringer schlechter Kunde hat er kein Problem. Vielmehr begreift er seinen Job als Würdigung der Mitarbeiter, die er quer durch die Vereinigten Staaten im Auftrag seiner Firma mit einem bunten Strauß voller Euphemismen feuert. Als er der schönen Alex begegnet, scheint er eine Seelenverwandte gefunden zu haben. Die zwei Dauerreisenden verbringen eine unverbindliche Nacht zusammen und lassen ihr weitere folgen. Doch damit beginnen Ryans Probleme erst...