Michael O'Neill

Bei Recherchen im Stripperinnenmilieu fördert Sudelmagazin-Reporteuse Jessie St. Claire ein mysteriöses Videoband zutage, auf dem eine erst vor kurzem spurlos verschwundene und offenbar ahnungslose junge Frau aus Voyeursperspektive beobachtet wird. Als sich die Polizei für den Fund nicht näher interessiert, stellt Jessie mit ihrem aus Produzentin und Kameraknaben bestehenden Team eigene Nachforschungen an, nur um sich bei Betrachtung eines weiteren Videos selbst im Visier des unbekannten Stalkers wieder zu finden.

Sie sind Frauen, sie sind blind, und sie wurden Opfer eines brutalen Serienmörders. Ihr gemeinsamer Deckname in den Akten der Polizei: Jennifer. Der Ermittler John Berlin hofft, endlich den Durchbruch in diesem Fall geschafft zu haben – in Helena, einem blinden jungen Mädchen, hat er eine Zeugin gefunden! Aber wer schenkt der Aussage einer blinden Zeugin Glauben? Wer traut Berlin noch, als er im Laufe der Untersuchungen selbst in Verdacht gerät? Wer verhindert, dass die verletzliche Helena die nächste Jennifer wird?

Dallas, 1985: Der Cowboy Ron Woodroof führt ein exzessives Leben auf der Überholspur. Rodeos, Alkohol, Koks und Frauen bestimmen seinen Alltag. Als Woodroof wegen einer Schlägerei im Krankenhaus landet, eröffnet ihm der Arzt nach einer Routineuntersuchung, dass er HIV-positiv ist und nur noch 30 Tage zu leben hat. Die Welt des homophoben Texaners bricht zusammen. Nachdem ihm das von seiner Ärztin Dr. Eve Saks verschriebene, einzige legale Medikament AZT mehr schadet als nutzt, sucht er nach Alternativen. Ron wird in Mexiko fündig und beginnt, die in den USA illegalen Medikamente im großen Stil ins Land zu schmuggeln. Um sein Geschäft noch lukrativer zu machen, lässt er sich auf einen Deal mit dem homosexuellen Rayon ein: Gemeinsam gründen sie den „Dallas Buyers Club“.

Drei Menschen und ein Pferd namens Seabiscuit und wie es ihr Leben verändert: Der Besitzer Charles Howard, reich geworden als Autohändler, an der Seele verletzt seit dem Tod seines Sohns und der darauffolgenden Scheidung. Dann der Trainer, Tom Smith, ein Pferdeflüsterer, ein einsamer Cowboy, dem Stacheldraht und geteerte Überlandstraßen die Freiheit genommen haben. Und schließlich der Jockey, Red Pollard, auf einem Auge blind, Teilzeitboxer, belesen und innerlich zerbrochen, seitdem ihn seine Familie in jungen Jahren verlassen hat.

Polizeichef Adam Greer braucht ein paar neue abgebrühte Undercoveragenten. Die Wahl fällt auf drei junge Straftäter, die kurz vor ihrer Inhaftierung stehen: Lincoln Hayes angeklagt wegen Brandstiftung, Pete Cochrane, angeklagt wegen Raubs und Julie Barnes angeklagt wegen Überfall und Körperverletzung. Die drei werden vor die Wahl gestellt: entweder sie wandern ins Gefängnis oder sie erklären sich bereit zu einem Undercover-Einsatz, bei dem sie in Los Angeles‘ Unterwelt ein paar Drogendealer hinter Gitter bringen sollen. Sie willigen ein, haben aber auch einige Regeln zu beachten: Keine Marken und keine Waffen. Die neuformierte Verbrecherbekämpfungs-Truppe hat aber von Anfang an das Pech auf ihrer Seite, denn das Lager für die Sicherstellung der Drogenfunde der Polizei wird geplündert.

Direkt aus dem Priesterseminar und der Grundausbildung wird abkommandiert. Doch noch bevor Darren mit seiner Familie in Fort Stewart sein neues Heim richtig beziehen kann, wird er schon mit seiner Einheit in den Irak abberufen. Heather bleibt mit den Kindern zurück und versucht, wie die anderen zurückgelassen Frauen, sich mit dem Armeealltag in der neuen Umgebung anzufreunden. Währenddessen erfährt Darren im Irak all die grausamen Schattenseiten des Krieges, die auch bei ihm und seinem Glauben tiefe Spuren hinterlassen. Nach dem Ende der Dienstzeit, mit dem Greul des Krieges auf seinen Schultern, stürzt Darren in eine tiefe Lebens- und Glaubenskrise. Eine Krise, die auch die Beziehung mit Heather und das Familienleben stark belastet. Nun müssen die Turners sich einem weiteren Kampf stellen, den, ihre Ehe zu retten…

Vier Generationen Lair In einem Fast-Food-Restaurant findet eine Art Familientreffen statt. “Eine nette, glückliche, normale Familie”, sagt Urgroßvater Henry Lair, während er in sein Grillhähnchen beißt. Doch im Grunde weiß Henry genau, dass von “normal” schon lange keine Rede mehr sein kann. Henry weiß aber auch, wie man viele falsche Entscheidungen im Leben wieder in Ordnung bringen kann – in kleinen Schritten, durch Freud’ und Leid, mit Vergebung. Deshalb will er jetzt einen seltsamen Plan in die Tat umsetzen.

Vier Freunde, die alle gemeinsam Träume lesen können, verabreden sich regelmäßig einmal im Jahr zu einem Jagdausflug in ihrer Heimat. Treffpunkt ist eine Waldhütte namens "Hole in the Wall". Alle versuchen ihre Probleme für ein Wochende zu vergessen.Doch die kleinen Alltagssorgen sind nichts, verglichen mit dem Horror, der die Ausflügler im tiefen Forst von Maine erwartet. Sie treffen einen Umbekannten dort im Wald, doch das ist nicht das Einzige, was sie dort erwartet, und gegen das müssen sie kämpfen, um die Welt vor der ewigen Verdammnis zu retten.

2003 im Irak: Kurz nach der Eroberung Bagdads durch die USA rückt der US-Armee-Offizier Roy Miller mit seinem Team an, um die besetzten Gebiete zu kontrollieren. Diese abgesicherte "Green Zone" müssen sie bald darauf verlassen, um einer Spur nachzugehen, die sie zu Massenvernichtungswaffen führen soll. Doch die Fährte führt in eine Sackgasse: Sie stoßen nur auf Sprengfallen. Nach und nach stellt Roy Miller mit sein Team fest, dass sie nur Marionetten in einer ausgefeilten Verschwörung sind.

J. Edgar Hoover ist ein schwieriger Charakter, der in seiner 50 Jahre währenden Karriere einerseits als Musterbild für Gesetzessinn und Moralität gilt, anderseits kontrollsüchtig, egozentrisch, erpresserisch und rassistisch ist. Er revolutioniert die kriminalistische Spurensicherung, sammelt zugleich ein geheimes Aktenarsenal an, mit dem er die mächtigsten Politiker erpresste. Sein Assistenzdirektor Clyde Tolson ist ihm tief ergeben, doch Hoover unterdrückt seine homosexuellen Neigungen.

Der Highschool-Lehrer Jake Eppin begibt sich auf eine Zeitreise zurück ins Jahr 1958, um so das schockierende Attentat auf den amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy im Jahr 1963 zu verhindern. Unglücklicherweise scheint sich die Vergangenheit gegen jede Veränderung zu wehren.