Lars Ranthe

Die Kommune

— Kollektivet

Das ebenso schonungslose wie humorvolle Porträt einer Generation, die aus Idealismus antrat, kollektive Wohnformen zu erproben, und dabei an Problemen scheiterte, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben

Mit seinem siebten Spielfilm legt der vielfach ausgezeichnete Regisseur Thomas Vinterberg das ebenso packende und hoch spannende wie bewegende Drama einer modernen Hexenjagd vor.

Sozialarbeiterin Nete steht mit beiden Beinen im Leben und tröstet mit Willensstärke und Engagement ihren Mann, den erfolglosen Schriftsteller, über manche Schaffenskrise hinweg. Dann jedoch schlägt das Schicksal zu: Mit einer Diagnose, die ihm nur noch wenige Wochen Lebenserwartung einräumt, zieht Netes tyrannischer, verbitterter Vater in den Haushalt. Als aus Wochen Monate werden, sucht sich ihr Mann eine Geliebte. Während Netes Versuche, den Vater mit ihrem schwulen Bruder zu versöhnen, gnadenlos scheitern, beginnt auch noch die Teenagertochter zu rebellieren...

Landpfarrer Ivan widmet sich in seinem kleinen Gotteshaus der Resozialisierung Straffälliger. Zu seinen Schäfchen zählen der kleptomanische Alkoholiker und Vergewaltiger Gunnar sowie der schießfreudige arabische Tankstellenräuber Khalid. Neuzugang Adam, misanthropischer Neonazi, dessen Bibel „Mein Kampf“ ist, gerät sofort in Rage über Ivans Gutmütigkeit. Rasch erkennt er, dass sich hinter seiner unerschütterlichen Barmherzigkeit eine tragische Vergangenheit verbirgt. Ivan biegt sich die Realität so zurecht, bis sie in sein gnadenlos positives Weltbild passt. Adam macht es sich fortan zur Aufgabe, ihn davon zu kurieren – am besten mit Schlägen und Tritten.

Tonny (Ulrich Thomsen) hat wegen seiner Gewalttätigkeit eine Haftstrafe verbüßt und kann nun endlich für ein paar Stunden seine Kinder sehen. Bei einem gemeinsamen Kinobesuch erlebt er jedoch eine böse Überraschung: Statt in „Harry Potter“ landet er mit seinen Kindern in dem neuen Film des weltbekannten und von der Kritik gefeierten Arthaus-Regisseurs Claus Volter (Nikolaj Lie Kaas). Der Film ist alles andere als ein Meisterwerk und Tonny gerät in Rage. Die Situation eskaliert. Tonny sucht den Star-Regisseur Claus Volter auf und will nun von dem das Eintrittsgeld zurück. Doch dann entwickeln sich die Dinge plötzlich vollkommen anders: Durch einen unglücklichen Zufall, bekommt Tonny die Chance, einen Film nach seinen Vorstellungen zu machen und gerät dabei erneut mit Claus in Konflikt...

Es scheint, dass Christian und Leonora alles haben. Sie leben ein perfektes Leben mit ihrem Sohn, der gerade nach einer schweren, langjährigen Krankheit für gesund erklärt wurde. Ihre Zukunft scheint rosig, aber auf einer Party in Christians Firma sieht Leonora ihren Mann mit einer jüngeren Frau, der Architektin Xenia. Leonora erkennt, dass Christian sie verlassen könnte. Leonora trifft vor Ort eine Entscheidung: Sie weigert sich, die Zurückgelassene zu sein – und wird dies mit allen Mitteln vermeiden.

Die Einbestellung in die Gerichtsmedizin bringt für Ermittler Bjørn (Ulrich Thomsen) zwei Schockmomente: Seine Tochter ist tot. Und der Gerichtsmediziner geht von einer Selbsttötung aus. Als Bjørn erste Indizien findet, die in seinen Augen auf einen Mord hindeuten, gibt es wegen der "vorläufigen Todesursache" auch niemanden, der weiter ermitteln würde - und so nimmt Bjørn die Sache selbst in die Hand. Bei seinen Nachforschungen findet er ein Netz aus Lügen und kriminellen Aktivitäten. Immer, wenn er den Bekannten seiner Tochter seinen Verdacht von einem Mord unterbreitet, erfährt er von denen mehr und mehr von Christinas Geheimnissen. Letztendlich muss er sich fragen, ob er selbst einen großen Anteil an deren Tod hatte. (bmk)

Erik und Nina leben mit ihren Kindern als Vorzeigefamilie in einem Vorort von Kopenhagen. Bis eine alte Komplizin aus ihren Tagen als Trickbetrüger wieder in ihrem Leben auftaucht.

Die Dänin Victoria Rahbeck arbeitet in Stockholm für eine führende Entwicklungsfirma im Bereich Drohnen-Technologie. Bei einer internationalen Konferenz in Frankfurt trifft sie ihren ehemaligen Kommilitonen Iyad Adi Kassar, der sich nicht nur für Drohnen, sondern auch für Victoria interessiert. Doch der vermeintlich liebenswerte Reporter entpuppt sich als Teil einer skrupellosen Terrororganisation.

Dicte Svendsen ist Reporterin für das „Tageblatt“ im dänischen Aarhus. Ihre Themen sind die Kriminalfälle der Stadt. Doch Dicte schreibt nicht nur, sie ermittelt auch – aber auf eigene Faust. Furchtlos, emotional und mutig bringt Dicte sich immer wieder in gefährliche Situationen und den Chefermittler John Wagner in Rage. Ihre gemeinsame Arbeit führt allerdings zu einer Aufklärungsquote von 100 Prozent. Und so wird das Duo, wenn auch zunächst widerwillig, zum Dream Team.

Lars Ranthe | film.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat