Joseph Battista

Ein Mann namens Guy (Ryan Reynolds), der in einer Welt außer Rand und Band als Kassier in einer Bank arbeitet, entdeckt, dass er in Wirklichkeit eine Nebenfigur in dem Online-Rollenspiel Free City ist, das demnächst eingestellt wird.

In The Equalizer hatte Robert McCall seines Zeichens Ex-Special-Agent eines Undercover-Kommandos, den eigentlich wohlverdienten Ruhestand verlassen, um einer jungen Prostituierten zur Seite zu stehen, weil diese Hilfe benötigte. In The Equalizer 2 hat Robert McCall nun erkannt, dass es für einen Mann seines Kalibers und seiner Fähigkeiten keine Rente gibt. Und so zieht er erneut für die Schwachen und gegen die Starken in den Kampf, um als Equalizer, als "Gleichgewichtsbringer", für Gerechtigkeit zu sorgen.

Für Parker Wilson ist es ein Abend wie jeder andere. Er ist wie immer mit dem 17-Uhr-Zug aus Providence auf dem Bahnhof von Bedrigde angekommen und will weiter nach Hause. Doch dann läuft dem Professor ein kleiner Hund zwischen die Beine. Seine Versuche, noch vor Ort herauszufinden, wem der Welpe gehört, scheitern. Und auch Carl, der Bahnhofsvorsteher, will dem niedlichen Kleinen kein Asyl gewähren. Also nimmt Parker ihn mit. Als Parkers Frau Cate den Welpen sieht, macht sie unmissverständlich deutlich, dass sie keine Hunde im Haus haben will. Er verspricht ihr, ihn noch am nächsten Tag woanders unterzubringen.

Als der Polizist Nick Walker bei einem Einsatz tödlich verwundet wird, muss er feststellen, dass der Tod noch längst nicht die ewige Ruhe mit sich bringt, die man erwarten könnte. Er kehrt als Mitglied des Rest-In-Peace-Departments, kurz: R.I.P.D., in die Welt zurück. Ihm zur Seite steht der ehemalige Revolverheld Roy Pulsipher, der schon seit Jahrhunderten im Auftrag des Departments für Ordnung sorgt. Der erfahrene Cop steht zwar kurz vor der Pensionierung, aber ein letztes Mal will er noch seinem legendären Ruf gerecht werden. Gemeinsam macht sich das untote Duo auf, um die Straßen von allerlei dunkler Kreaturen zu säubern und den Killer zu finden, der auch für Nicks eigenen Tod verantwortlich ist.

New Mutants führt neue Mutanten ein. Sie sind eine weitere Generation von übersinnlich begabten Teenagern, die allerdings nicht in Professor Xaviers Schule an den Umgang mit ihren besonderen Fähigkeiten herangeführt werden müssen und dabei zugleich mit ihrer Andersartigkeit und dem Erwachsenwerden zu kämpfen haben, sondern in einer geheimen Einrichtung eingesperrt sind.