Joe Lo Truglio

Ralph, der die Rolle des Bösewichts in einem 8-Bit-Videospiel inne hat, muss immer alles kaputt machen, hat die Nase voll und möchte zeigen, dass auch er das Zeug zum Helden hat.

Wir befinden uns im Jahr 1998, der Star Wars-Hype ist wenige Wochen vor dem Kinostart von Episode 1 auf dem Höhepunkt. Gerade jetzt müssen die eingefleischten Fans Hutch, Windows und Eric erfahren, dass ihr alter Schuldfreund Linus an Krebs erkrankt ist und die Premiere des heiß ersehnten Werks vermutlich nicht mehr erleben wird. Um ihm eine letzte Freude zu bereiten, schmieden die Jungs einen waghalsigen Plan: Sie wollen in George Lucas' Skywalker-Ranch einbrechen, um eine Filmkopie von Episode 1 zu klauen und dem todkranken Luis vorführen zu können. Gemeinsam mit Fangirl Zoe begeben sie sich auf eine aberwitzige Reise quer durch Amerika. Denn natürlich ist das Vorhaben schwieriger als zunächst erwartet. Unter anderem, weil die Truppe sich auf dem Weg zu Mr. Lucas mit Übel gelaunten Star Trek-Freunden, durchgeknallten Bikern und anderen Hindernissen herumschlagen muss

Paul ist ein Alien und hat die letzten 60 Jahre auf einer streng geheimen Militärbasis der Amerikaner abgehangen. Doch dann bricht er aus dem Lager aus und besteigt das erstbeste Gefährt, das er findet – ein Wohnmobil, in dem die Erdlinge Willy und Clive unterwegs sind. Die beide sind Science-Fiction-Fans auf Pilgerfahrt zur Area 51. Nun haben sie ein Alien am Hals und Bundesagenten im Nacken. Ausserdem ist da noch der fanatische Vater eines jungen Mädchens, das sie versehentlich entführt haben.

Nicht zusammengewachsen, aber mindestens ebenso unzertrennlich: Die beiden Freunde Seth und Evan machen seit den Kindertagen buchstäblich alles zusammen. Obwohl beide im Grunde ziemlich gegensätzlich sind. Eine nennenswerte Menge an Freunden haben die beiden dank ihres Loserimages nicht und die Schulzeit haben sie immerhin fast überstanden. Da droht die Katastrophe: Jeder ist an einem anderem College angenommen worden. Vorher planen die beiden aber die “Nacht der Nächte” voller “Freunde”, Alkohol, Mädchen und dem geplanten Abschied vom Loserimage. So oder so - es wird einer dieser Nächte, an die man sich sein ganzes Leben erinnern wird…

Irgendwas ist da schiefgelaufen: Die beiden Freunde Danny und Bernie sind eigentlich daran gewöhnt, einen One-Night-Stand an den nächsten zu reihen, sich gegenseitig von ihren Aufrissen zu erzählen und nicht zurück zu blicken. Bis für Bernie eines Tages aus einer verfänglichen Nacht mehr wird: Plötzlich ist er mit Joan zusammen und erduldet sogar ihre Kochkünste, um mit ihr zusammen sein zu können. Und als ob feste Beziehungen ansteckend wären, funkt es auch zwischen Danny und seiner neusten Beute Debbie, die zufälliger Weise eng mit Joan befreundet ist. Was also eigentlich ein Beziehungsproblem unter vier Augen sein müsste, wird ab sofort von vier Augen beleuchtet, bestritten und beklagt.

Verrückt nach Barry

— Someone Marry Barry

Barry ist wohl das, was man im Volksmund "besonders" nennt. Er ist im tiefsten Inneren ein herzensguter Mensch, doch durch seine unangemessene und oberpeinliche Art für Außenstehende auf Dauer nur schwer zu ertragen. Selbst seine drei besten Freunde Desmond, Rafe und Kurt hätten gerne einmal eine Auszeit von ihrem problemgeplagten und in jedes Fettnäpfchen tretenden Freund. Ein Plan, wie sie Barry zeitweise loswerden, lässt nicht lange auf sich warten: Eine Ehefrau muss her. Die Suche gestaltet sich allerdings schwierig und der Junggeselle verscheucht die Damen mit seinem speziellen „Charme“ reihenweise. Doch dann teilt sich Barry ganz zufällig ein Taxi mit Melanie – seiner Traumfrau. Damit ist das Problem für seine Freunde aber längst nicht gelöst: Das Elend verdoppelt sich nämlich geradezu, denn Barrys Seelenverwandte ist genauso durchgedreht wie er und so treibt das frischverliebte Paar ihr Umfeld in den Wahnsinn...

Finbar liebt Züge – wesentlich mehr als Menschen. Deshalb hinterlässt ihm sein einziger Freund ein altes Bahnwärterhäuschen in Newfoundland, New Jersey. Ohne mit der Wimper zu zucken gibt er sein bisheriges Leben auf. Überrascht muß er feststellen, daß sein abgeschiedenes Dasein von zwei anderen Individuen aufgebrochen wird, die sich nichts sehnlicher wünschen, als mit ihm in Kontakt zu treten: Joe, der nicht weit vom Bahnwärterhäuschen mit Leib und Seele und kubanischer Herzlichkeit einen Imbiss betreibt, und Olivia, deren Bekanntschaft er macht, als sie ihn beinahe mit ihrem Wagen überfährt. Finbar würde beiden am liebsten komplett aus dem Weg gehen, doch Zähigkeit und Zufälle bringen die Drei immer wieder auf ein Gleis.

Der erfolgreiche Drehbuchautor Rick lebt ein Leben auf der Überholspur Hollywoods, voller Glitzer, Glamour und allen sonstigen dekadenten Annehmlichkeiten. Doch echtes Glück empfindet er nicht. Seine Seele wird beherrscht von Leere und der nagenden Frage nach seiner wahren Identität. Während Rick Hollywood-Partys besucht oder an Pazifikstränden entlangwandert, sinniert er über sich und seine Welt. Er denkt an die Frauen, die wichtig für ihn waren: Della , Isabel , das Model Helen, seine Ex-Frau Nancy die Stripperin Karen und Elizabeth, die mit einem anderen verheiratet war und die möglicherweise ein Kind mit ihm zeugte. Ricks Vater Joseph spielt in den Gedanken des Sohnes ebenfalls eine große Rolle…

Eine nutzlose und dumme Geste

— A Futile and Stupid Gesture

1970 kommt dem Harvard-Studenten Douglas Kenney die Idee, mit dem National Lampoon eine eigene Uni-Zeitschrift zu gründen und dafür überredet er seinen Kommilitonen Henry Beard. Dieser ist zwar anfänglich nicht von der Idee begeistert, steigt aber letztendlich doch noch bei dem Projekt mit ein. Der erwartete Erfolg bleibt aber zunächst aus – man kann das Heft nur mit Mühen am Laufen halten und dazu werden sie mit Beschwerden von allerlei Institutionen überhäuft, die sich von den satirischen und tabubrechenden Inhalten angegriffen fühlen. Aber ein Magazin herauszubringen reicht alleine nicht und so steigen Kenney und Beard eines Tages ins Filmgeschäft ein – natürlich unter dem „National Lampoon“-Banner sollen in der Folge neue Werke produziert werden. Im Laufe der Zeit entstehen komödiantische Kultklassiker wie „Ich glaub‘, mich tritt ein Pferd“.

Als ihm ein anspruchsvoller neuer Captain vorgesetzt wird, muss ein genialer, aber kindischer Polizist aus Brooklyn wohl oder übel Regeltreue und Teamfähigkeit lernen.

Wegen einer terroristischen Bedrohung durch Biowaffen stehen alle richtigen Polizisten in Miami unter Quarantäne, und die unglückseligen Außenseiter aus Reno, die wegen einer Konferenz der Polizei zufällig in der Stadt sind, werden zur letzten Hoffnung für die Bewohner von South Beach. Aber jetzt, wo sie endlich Zugang zu echt schnellen Streifenwagen, richtig gefährlichen Schusswaffen und einem Wahnsinnshelikopter haben, könnte es auch passieren, dass Lt. Dangle und seine stümperhafte Truppe Miami zerlegen, bevor die Kriminellen überhaupt erst angefangen haben.