Gérard Depardieu

Französische Komödie über die ungewöhnliche Freundschaft eines Filmstars (selbstironisch: Gérard Depardieu) und seinem weiblichen Bodyguard (grandios: Déborah Lukumuena)

Die unglaubliche und wahre Geschichte eines Jungen, der für seinen Traum alles aufs Spiel setzt und französischer Schachmeister werden möchte.

Juliette Binoche spielt in der ersten romantischen Komödie von Claire Denis kongenial eine starke und zugleich verletzliche Frau in ihren besten Jahren, die ihr Glück sucht und dabei unter anderem auf Gérard Depardieu trifft.

Zwei der ganz großen Schauspieler des französischen Kinos agieren zum ersten Mal gemeinsam auf der Leinwand: Gérard Depardieu und Benoît Poelvoorde.spielen Vater und Sohn, die gemeinsam auf eine Weinreise gehen.

In der französischen Sozialkomödie "Eine ganz ruhige Kugel" wittern zwei abgezockte Boulespieler das große Geld.

Seit 20 Jahren sitzt Edmond Dantès unschuldig im Verlies. Als ihm eines Tages ein Mitgefangener anvertraut, dass er das Opfer einer Verschwörung wurde, sinnt Dantès auf Rache. Er bricht aus und findet auf einer kleinen Insel einen gigantischen Schatz. Der geflohene Sträfling Edmond Dantès lässt sich als reicher Mann. als Graf von Monte Christo, in Paris nieder. Während die hohe Gesellschaft in seiner prächtigen Villa Feste feiert, sinnt Dantès weiter auf Rache. Sein treuer Diener Bertuccio steht ihm dabei zur Seite. Langsam lernt er alle Männer kennen, die sein Leben einst zerstörten. Er gewinnt ihr Vertrauen und kommt so seiner Rache immer näher. Dantès stößt auf das Gerücht, dass einer der Männer, Morcerf, nicht nur ihn, sondern auch den Sultan von Janina betrogen hat. Edmond Dantes nähert sich endlich seiner langersehnten Rache. Die Schlinge, die er sorgfältig um den Verräter Morcerf gelegt hat, zieht sich langsam zu..

Mina ist eine jener Frauen, die zu früh und unglücklich geheiratet haben. George, ihr Mann, bodenständig und praktisch denkend, versteht Minas Träume und Wünsche nicht.

18 Film-Miniaturen aus einer ganz besonderen Stadt. 21 Meisterregisseure aus aller Welt erzählen ihre ganz eigenen, sehr persönlichen Geschichten aus und über Paris. Da fragt sich ein Mann gerade, warum er nicht die Liebe fürs Leben findet, als sie ihm plötzlich buchstäblich vor die Füße fällt. In einer Metro-Station wird ein ahnungsloser amerikanischer Tourist in die eifersüchtigen Spielchen eines schrägen Paares verwickelt. Ein alterndes Ehepaar versucht, sein brachliegendes Sexleben aufzupeppen. Auf dem Friedhof Père Lachaise erwacht Oscar Wilde zum Leben und bewahrt einen Mann davor, den Fehler seines Lebens zu begehen. Ein geschiedenes Paar ergeht sich im Bistro in Sarkasmen, unterdessen wird ein blinder junger Mann von seiner Freundin verlassen. Und dann streunen auch noch Kiffer, Vampire und chinesische Hairstylistinnen durch die Stadt.