Georges Lechaptois

Los perros

— Los perros

Die 42-jährige Galeristin Mariana gehört der chilenischen Oberschicht an und führt mit ihrem erfolgreichen Ehemann Pedro und ihrem geliebten Hund Neptuno ein scheinbar sorgenfreies Leben.

Ein flüchtiger Börsen-Pleitier trifft eine Frau, die einen Vater für ihr ungeborenes Kind sucht.

Die jugendliche Prudence stürzt sich in das neue Leben auf der illegalen Rennstrecke von Rungis, der Verlust der Mutter jedoch bleibt.

Der unter posttraumatischer Belastungsstörung leidende Kriegsveteran Vincent, der in Afghanistan Furchtbares erlebt hat, ist für das Militär nicht mehr länger zu gebrauchen. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich, wo er zwischen seinen Auslandseinsätzen bei einer Sicherheitsfirma arbeitet, belastet ihn das Geschehene immer noch zusehends. Eine neue Perspektive offenbart sich ihm jedoch, als er für einen Auftrag seiner Firma auf dem Anwesen des schwerreichen libanesischen Geschäftsmannes Whalid landet, der ihn prompt als Personenschützer für seine Frau Jessie und ihren Sohn Ali engagiert. Der von ständiger Paranoia geplagte Vincent wittert schon bald hinter jeder Ecke Gefahren. Wie sich herausstellt, nicht ganz zu Unrecht, denn sein Auftraggeber hat mächtige Gegner...

Polina

— Polina, danser sa vie

Mit eiserner Disziplin trainiert die aus bescheidenen Verhältnissen stammende Ballerina Polina, um an der renommierten Tanzschule von Professor Bojinski aufgenommen zu werden. Sofort erkennt dieser das außergewöhnliche Potenzial und so tritt die talentierte Tänzerin mit gerade einmal 18 Jahren dem berühmten russischen Bolschoi-Staatsballett bei. Im Ensemble tanzt auch der charmante Franzose Adrien, der in ihr eine alles verändernde Leidenschaft entfacht ...

Paris in den goldenen 30er Jahren: Die Barlowe-Schwestern kommunizieren mit den Toten und werden nicht nur zur spirituellen Sensation, sondern auch zur großen Hoffnung für einen visionären Filmproduzenten. Doch nicht nur aufkeimende Gefühle bedrohen dessen Plan, Übernatürliches auf Celluloid zu bannen, sondern auch die aufziehenden Schatten des 2. Weltkrieges.