Friedrich Mücke

Die deutsche Komödie nach dem Bestseller von Wladimir Kaminer erzählt von zwei Russen, die im Sommer 1990 die Gunst der Stunde nutzen wollen und nach Deutschland auswandern.

Eine Ost-West-Annäherung der etwas anderen Art, in der Matthias Schweighöfer ("Keinohrhasen") als Tom und Newcomer Friedrich Mücke als Veit zur absoluten Höchstform auflaufen.

Die exzellent geschriebene und genau beobachtete Aufarbeitung eines Amoklaufs an einer deutschen Schule.

Kronprinz Ludwig entwickelt sich, anders als sein jüngerer Bruder Prinz Otto, gar nicht nach dem Geschmack seines Vaters, König Max II.. Anstatt sich um die Aufrüstung des bayerischen Heeres zu kümmern, schwärmt Ludwig für die Kunst und Musik, besonders für den "Lohengrin" von Richard Wagner. Doch früher als erwartet muss Ludwig die Verantwortung für sein Land übernehmen, denn sein Vater stirbt überraschend. Als Ludwig II. von Bayern fühlt er sich von den Staatsgeschäften überfordert und von dem Ministerpräsidenten gegängelt, der seine hochtrabenden Ideen, die Kunst im gesamten Staat zu fördern, nicht mitmacht. Besonders als er den nicht nur als Komponisten, sondern auch als Revolutionär bekannten Richard Wagner nach München holt, dem er zudem seine Schulden bezahlt, schwört er Widerstand herauf. Als dann noch Preußen Österreich den Krieg erklärt, wird er gezwungen, gegen seine Überzeugungen zu handeln...

Weihnachten steht vor der Tür, das Fest der Liebe, aber mit letzterer hapert es bei einigen gewaltig. Hannes steht vor dem Problem, dass er Freundin Clara mit einer Grundschullehrerin betrog und seine Liebste ihm nun nicht verzeihen will, während Kiki an nichts anderes als an einen Traummann denken kann. Martin hingegen bereut, seine Frau verlassen zu haben und will zu ihr zurück. Klaus ist sich in Sachen Beziehung nicht ganz so sicher und zweifelt, ob er seinen Freund Viktor tatsächlich heiraten soll. Kerem ist glücklich verheiratet und bald dreifacher Vater, doch seine Familie steht kurz vor den Feiertagen vor dem Ruin. Seine Frau Simone weiß von alledem nichts...

Auch zwei Jahre nach dem Unfalltod ihrer großen Liebe Ben ist es Clara noch nicht gelungen, den schweren Verlust zu verarbeiten. Claras Mitbewohnerin und beste Freundin Katja versucht seitdem nach Kräften, der Trauernden zu neuem Lebensmut zu verhelfen. Doch Clara verliert sich viel lieber weiterhin darin, sehnsüchtige SMS an Bens alte Handynummer zu schreiben. Dabei weiß sie allerdings nicht, dass die Nummer mittlerweile neu an den Journalisten Mark vergeben wurde, der eine unglückliche Beziehung mit Fiona führt. Völlig fasziniert von den romantischen Nachrichten, fasst Mark bald den Entschluss, sich mit Unterstützung seines Freundes David auf die Suche nach der unbekannten Absenderin zu begeben.

Kinder machen ist nicht schwer – das ist Testosteron-gesteuerte Männersache und somit Fakt. Wie man mit den Kindern umgeht, sind sie einmal da, davon haben Felix und seine Freunde hingegen unterschiedliche Ansichten. Während Tom voll in seiner Vaterrolle aufgeht (manchmal allerdings zu sehr), steht Norbert vor einem ganz anderen Problem: Er und seine Frau würden gerne wollen, können aber nicht so richtig, wodurch sein Terminplan von den heißen Tagen seiner Frau diktiert wird. Single Felix wiederum muss sich um seinen Kindskopf von Bruder Henne kümmern der eines Tages vor der Türe steht. Nahende Vaterfreuden kann sich Felix dabei noch nicht vorstellen. Das ändert sich aber radikal, als er die Bekanntschaft mit der Sportmoderatorin Maren macht. Diese weckt nämlich romantische Regungen und mehr in ihm: Könnte sie nicht gar die zukünftige Mutter seiner Kinder werden?

Tobbi Findteisen ist trotz seiner jungen Jahre bereits ein begnadeter Erfinder. Umso mehr ist er aus dem Häuschen, als ihm eines Tages der gutmütige Roboter Robbi vor die Füße fällt. Der wurde bei der Bruchlandung seines Raumschiffs allerdings von seinen Eltern getrennt. Daher beschließt Tobbi, seinem neuen Freund bei der Suche nach ihnen tatkräftig unter die Arme zu greifen. Zu diesem Zweck kreieren die beiden mit vereinten Kräften ein Fliewatüüt, ein erstaunliches Gefährt, das nicht nur fahren, sondern auch schwimmen und durch die Lüfte fliegen kann.

"Bruder – Schwarze Macht" handelt von der Radikalisierung des heranwachsenden Deutschtürken Melih und seiner älteren Schwester Sibel, die versucht, ihn aus dem Milieu zu holen.

Die deutsche Miniserie Weinberg erzählt von mysteriösen Geschehnissen in einer ländlichen Region

Friedrich Mücke | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat