Beau Bridges

In den dunkelsten und gefährlichsten Ecken New Yorks ist ein Aussenseiter unterwegs, ein Cop des Drogendezernats auf der Suche nach den Mördern seiner Familie.

Der Wissenschaftler Jerry McNeil glaubt fest an die Existenz von fliegenden Rentieren. Niemand will ihm glauben, daher ist er gefordert, seine Theorie wissenschaftlich zu belegen. Als er mit seinem Flugzeug in der Nähe des Nordpols abstürzt, wird er auf fast schon unheimliche Weise gerettet – und er scheint dem Ziel seiner Suche sehr nahe zu sein!

Remake des Stoffes um den ausgetauschten Zwillingsbruder Ludwigs XIV. Hier weniger Kostümfilm, denn die vor allem aus Sexfilmen bekannten Darstellerinnen Ursula Andress und Sylvia Kristel zeigen vor allem blanke Brüste und der schöne Beau Bridges turnt smart durch die Betten.

Der Gouverneur von Idaho, Jim Farley , will in seinem Staat keine pakistanischen Kriegswaisen aufnehmen. Er lässt die Grenzen abriegeln. Der Präsident hingegen ist für eine Aufnahme der Kinder. Er gibt den Befehl zum Angriff: Der zweite amerikanische Bürgerkrieg beginnt. Für den Fernsehsender News-Net ist das Ganze ein gefundenes Fressen: Ein gigantisches Medienspektakel nimmt seinen Lauf. Bitterböse Politsatire mit herausragenden Darstellern. Emmy für Beau Bridges.

Zwei Männer aus einer kleinen Stadt in Thüringen können und wollen das kommunistische Herrschaftssystem der DDR nicht länger ertragen. Sie planen, gemeinsam mit ihren Familien in einem Heißluftballon über die Grenze in die BRD zu fliegen und auf der anderen Seite ein neues Leben zu beginnen. Doch bereits der Bau des Ballons stellt die beiden Familien vor große Herausforderungen

The White River Kid

— The White River Kid

Der Kleinkriminelle Edgar und sein illegal in den USA lebender Kumpel Morales geben sich als Glaubensbrüder einer fiktiven Kinderhilfsorganisation namens St. Mortimer, aus. Sie tingeln durchs Land und verkaufen billige Socken zu überhöhten Preisen, dessen Erlös angeblich armen Kindern im Waisenhaus zu Gute kommen soll. In einem Diner lernen die beiden White River Kid kennen, einen gesuchten Mörder und Psychopaten, der sie zwingt, seine Freundin und ihn in ihre Heimatstadt zu fahren. Dort lernt Edgar dann die Prostituierte Eva Nell kennen und beschließt, dass er sich läutern will. Leichter gesagt als getan, wenn man einen Psychopathen an Kumpel hat und in einem Netz politischer Korruption verstrickt ist...

US-amerikanische interaktive Krimiserie, die sich mit dem Mord an einer prominenten Persönlichkeit namens Olivia Lake befasst. Der Clou: Die Zuschauer können die Geschichte aus ihrem ganz eigenen Blickwinkel erleben. Mithilfe der MOSAIC-App, die im November 2017 als kostenloser Download erschien, können die Geschehnisse aus der Sicht jedes einzelnen Protagonisten verfolgt werden – somit liegt auch das Ende der Serie ganz individuell in der Hand des Zuschauers.

Die Drama-Thrillerserie „Bloodline“ dreht sich um die düsteren Geheimnisse hinter der Fassade einer amerikanischen Familie. Die Rayburns sind fleißige Vorzeigebürger und in Ihrer Gemeinde auf den Florida Keys hoch angesehen. Doch als das schwarze Schaf der Familie zum 45. Jubiläum des elterlichen Hotels mit der Enthüllung der schändlichen Vergangenheit der Rayburns droht, wird die Familienloyalität der Geschwister auf die Probe gestellt.

Ein geschiedener Reporter, der sich auf das Single-Leben freut, stellt fest, dass die Eheprobleme seiner Eltern seine Pläne durchkreuzen.

Dass die Erde an der Westküste Amerikas hin und wieder bebt, ist nichts ungewöhnliches. Doch Experten warnen seit Jahren vor dem Big One - dem schlimmsten Beben aller Zeiten. Akribisch wird daher jede Erdbewegung an der Westküste von Seismologen und Erdbebenforscher verfolgt, um die Bewohner im Falle eines Falles rechtzeitig zu evakuieren. Doch einzig die Erdbebenexpertin Dr. Samantha Hill hat erkannt, dass die vielen einzelnen Bruchlinien eines Tages aufeinander treffen könnten - was zur schlimmsten Katastrophe aller Zeiten führen würde. Als zuerst in Washington State und kurz danach in Südkalifornien Beben gemeldet werden, glaubt noch keiner an Hills Theorie. Als dann auch noch die Westküste vom Rest des Kontinents wegbricht und eine Riesenflutwelle die Küstenregionen zu überrollen droht, greift Präsident Hollister zu einer drastischen Maßnahme.

In sechs bildgewaltigen Episoden erzählt Steven Spielberg vom Auslöschen der Indianer Amerikas. Jede der neunzigminütigen Episode wurde von Spielberg als “Zeitdokument” erschaffen und sich vom Mythos des Wilden Westens abheben, wie er seit den Anfängen des Hollywoodkinos zelebriert wird. Die Geschichte umfasst die Periode von 1820 bis 1890 – 70 Jahre, in denen viel passiert ist. So setzt auch die erste Folge damit ein, dass die Indianer ziemlich friedlich ihr Land höchstens mit Büffeln teilen und die letzte Folge berichtet davon, wie die Siedler das Land nach dem Ausrotten der Urbevölkerung einnehmen. Zur Veranschaulichung dienen zwei Familien – die einen sind Siedler, die andere indianisch -, deren Schicksal in den Unruhen dieser Zeit hin- und hergeworfen wird. Epische Ausmaße nimmt Into the West sicherlich an: Knapp 15.000 Komparsen waren an der 50-Mio.-Dollar-Produktion beteiligt, in der die indianischen Sprachen zum Zuge kommen.

Dass die Erde an der Westküste Amerikas hin und wieder bebt, ist nichts Ungewöhnliches. Doch Experten warnen seit Jahren vor dem Big One – dem schlimmsten Beben aller Zeiten. Doch einzig die Erdbebenexpertin Dr. Samantha Hill vertritt die Theorie, dass die vielen einzelnen Bruchlinien eines Tages aufeinander treffen könnten – was zur schlimmsten Katastrophe aller Zeiten führen würde. Als zuerst in Washington State und kurz danach in Südkalifornien Beben gemeldet werden, glaubt noch keiner an Hills Theorie. Doch dann häufen sich die gewaltigen Erdbewegungen. Von Alaska bis San Diego verwüsten Beben ganze Städte – und die Beben werden immer stärker. Als dann auch noch die Westküste vom Rest des Kontinents wegbricht und eine Riesenflutwelle die Küstenregionen zu überrollen droht, greift Präsident Hollister zu einer drastischen Maßnahme …

The Agency – Im Fadenkreuz der C.I.A. (Originaltitel: The Agency) ist eine US-amerikanischeFernsehserie, nach einer Idee von Michael Frost Beckner und von Shaun Cassidy, Gail Katz und Wolfgang Petersen produziert. The Agency wirft einen durchaus kritischen Blick – insbesondere aus Sicht der Protagonisten – hinter die Kulissen des Auslandsnachrichtendienstes CIA und seiner Machenschaften und Verstrickungen, ohne aber die Außenpolitik der Vereinigten Staaten, Machtmissbrauch, Wirtschaftspolitik, Terrorismus und deren Hintergründe und Ursachen zu erläutern oder grundsätzlich zu hinterfragen. Im Zentrum jeder Folge steht eine spannend-beklemmend inszenierte verdeckte Operation der CIA in Ländern auf allen Kontinenten, unter anderem im Kampf gegen Attentate (auch seitens der CIA), Terrorismus, Drogenhandel, Geiselnahme, Wirtschaftskriminalität, Menschenhandel und insbesondere die „Interessenswahrung“ der USA.

Die Fortsetzung des Films "Stargate" von 1994, beschreibt die weiteren Abenteuer des SGC (Stargate Command). Es stellt sich heraus, dass der Goa'uld Ra nur einer von vielen außerirdischen Herrschern war, der das Stargate zur Eroberung des Universum benutzte. Nach der vollständigen Entschlüsslung des Stargates, können nun Reisen ins ganze Universum unternommen werden. Das Militär sendet SG-Teams um diese neuen Welten zu erforschen, um neue Technologien zu entdecken und sich den Goa'uld zu stellen. Die Charakter Jack O'Neill and Daniel Jackson aus dem Film sind teil von SG-1. Begleitet werden sie von Sam Carter, einer Wissenschaftlerin, und Teal'c, einem Jaffa, der davon überzeugt ist, dass die Goa'uld keine Götter sind.