Alan Webb

Die emanzipierten Schwestern Gudrun und Ursula Brangwen lernen im England der 20er Jahre die beiden Freunde Rupert Birkin und Gerald Crich kennen.

Der Film erzählt von den Hehlereien eines geschäftstüchtigen GIs in einem japanischen Kriegsgefangenenlager. Er trotzt den menschenunwürdigen Zuständen, manipuliert seine Umgebung und kontrolliert schließlich die Schwarzmarktgeschäfte im Lager, bis er eine Machtposition genießt, die weit über seinen militärischen Rang und seine gesellschaftliche Stellung hinausgeht. Der Film handelt vom Kampf eines Mannes, der um jeden Preis überleben und zu Reichtum kommen will.

Michael Jayston als Zar und Janet Suzman als Zarin in einem groß angelegten Gemälde der Jahre der Korruption, Unterdrückung und des Blutvergießens, die zur Oktoberrevolution führten. Als einem der mächtigsten Männer der Welt, Herrscher über Millionen und über ein Reich, das mehr als ein Sechstel der Erde umfasst, ist es Nikolaus bestimmt, mit seiner Familie ein gewaltsames Ende zu finden im Aufstand des eigenen Volkes.

D'Hubert und Feraud sind Offiziere der Husaren der napoleonischen Armee. Feraud verwundet in einem Duell den Neffen des Bürgermeisters von Strasburg und wird dafür von seinem Vorgesetzten unter Hausarrest gestellt. D'Hubert überbringt ihm die Nachricht darüber, was Feraud als Beleidigung auffasst und ihn zu einem Duell auffordert.