15 grandiose Action-Filme

© Verleih

Film-Tipps
11/19/2019

Die 20 besten Actionfilme zurzeit auf Netflix

Das sind die 20 Highlights und sonstige sehenswerte Actionfilme, die Netflix zurzeit zu bieten hat.

von Erwin Schotzger

UNSERE TOP-20: ACTION OHNE UMWEGE

Temporeiche Actionfilme, bei denen man kaum Zeit findet, Luft zu holen. Die Handlung ist eher zweitrangig. Doch selbst, wenn der Plot etwas flach ausfallen sollte, stört das bei guter knallharter Action nicht. Im Gegenteil: Bei einem wirklich guten Actionfilm ist die Handlung geradlinig und kommt ohne Umwege zum Punkt. Zum Actionfilm gehört natürlich auch ein knallharter Held, der für das Wesentliche sorgt: ACTION! Es kann auch ein cooles Team knallharter Helden und/oder Heldinnen sein. Die 80er-Jahre mit ihren überdimensionierten Actionhelden waren zweifelsfrei die goldene Zeit des Genres. Doch gute Action ist zeitlos.

Das sind aus unserer Sicht die besten Actionfilme, die Netflix zurzeit zu bieten hat:

 

Dredd (2012)

"Dredd" fackelt nicht lange bis es mit knallharter Action losgeht. Und der Plot ist so geradlinig wie es bei einem Actionfilm sein soll: Ma-Ma (Lena Headey), Drogendealerin und Bandenchefin, residiert in der obersten Etage des Hochhauskomplexes Peach Trees. Judge Dredd (Karl Urban), Scharfrichter in der dystopischen Großstadt Mega City One, will sie verhaften. Ma-Ma ist "not amused" und hetzt sämtliche Bewohner des Hochhauses auf die Cops. Dredd und seine junge Rekrutin Cassandra (Olivia Thirlby) müssen sich Stockwerk für Stockwerk nach oben kämpfen.

 

96 Hours – Taken (2008)

Auch "96 Hours" kommt schnell zur Sache. Die Tochter des ehemaligen Geheimagenten Bryan Mills (Liam Neeson) wird in Paris entführt, während sie mit ihrem Vater telefoniert. Einer der Entführer spricht sogar kurz mit ihm. Das Versprechen, dass ihm Bryan gibt, wird dann kompromisslos durchgezogen: die Entführer finden und gnadenlos töten. Fast hat man ein wenig Mitleid mit den ahnungslosen Kidnappern. Aber nur fast.

 

Lockout (2012)

Im Jahr 2079 werden Schwerverbrecher in einem Gefängnissatelliten im Erdorbit in Dauertiefschlaf versetzt. Während einer Inspektion durch Emilie Warnock (Maggie Grace), der Tochter des US-Präsidenten, bricht eine Revolte aus. Die Insassen werden aufgeweckt und übernehmen den Satelliten. Der ehemalige CIA-Agent Marion Snow (Guy Pearce) wird eingeschleust, um die Präsidententochter zu retten. Der Plot ist nicht neu, aber der Humor und die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern machen den Film zum perfekten Actionspaß.

 

Lucky Number Sleven (2006)

In diesem Fall ist die Handlung alles andere als vorhersehbar, aber im Nachhinein durchaus nachvollziehbar: Slevin (Josh Hartnett) gerät aufgrund einer Verwechslung in eine fatale Fehde zwischen zwei Gangsterbossen. Seine Versuche aus dem Dilemma wieder heil herauszukommen, ist eine halsbrecherische Achterbahnfahrt. Mit dabei: Bruce Willis, Lucy Liu, Morgan Freeman und Ben Kingsley.

 

Polar (2019)

Blutige Netflix-Action im Stil der 80er-Jahre: Duncan Vizla (Mads Mikkelsen) ist einer der besten Auftragskiller und als "Black Kaiser" in seiner Branche berüchtigt. Die Killer-Organisation "Damokles", für die er seit Jahren arbeitet, zahlt jedem Killer, der das 50. Lebensjahr erreicht, acht Millionen Dollar aus. Damit will sich der menschenscheue Profikiller in einem kleinen Blockhaus in Montana zur Ruhe setzen. Doch der Chef der Organisation braucht das Geld und setzt daher kurzerhand eine ganze Truppe von jungen Killern auf den "Black Kaiser" an. Der sieht das an sich recht professionell. Erst als die Nachwuchskiller die unschuldige Nachbarin, mit der er sich gerade angefreundet hatte, in die Sache hineinziehen, sieht Vizla rot.

 

Drive (2012)

Regisseur Nicolas Winding Refn ("Walhalla Rising", "The Neon Demon") inszeniert hier ein langsames, aber kompromissloses Action-Drama zu einem wunderschön-melancholischem Soundtrack: Ein namenloser, wortkarger Mechaniker und Stuntfahrer (Ryan Gosling) verdient nachts in Los Angeles als Fluchtwagenfahrer dazu. Exakt fünf Minuten wartet er mit seinem Auto vor dem Ort des Geschehens. Dann wird aufs Gas gedrückt. Ihn erwischt so schnell keiner. Doch die Schwäche für seine hübsche Nachbarin wird zum Ausgangspunkt für eine tragische Entwicklung.

 

Mad Max: Fury Road (2015)

Weiter geht's mit Motoren, wenn auch wesentlich skurriler als in "Drive": In der fulminanten Fortsetzung der "Mad Max"-Filmreihe aus den 80er-Jahren (auch bei Netflix zu sehen) übernimmt Tom Hardy die titelgebende Hauptrolle von Mel Gibson. In der postapokalyptischen Welt wird Max von den Warboys des Tyrannen Immortan Joe gefangen genommen, der die "Zitadelle" beherrscht und dort über die knappen Ressourcen Wasser und Benzin gebietet. Als Imperator Furiosa (Charlize Theron) mit fünf jungen Frauen aus dem Harem des Tyrannen flieht, hat Max keine große Wahl. Er schließt sich den Frauen an. Was folgt ist eine spektakuläre Verfolgungsjagd, die ihresgleichen sucht!

 

Kingsman – The Secret Service (2014)

An den durchgeknallten Charakteren merkt man sofort, dass es sich bei "Kingsmen" um eine Comic-Verfilmung handelt. Der jugendliche Underdog Eggsy wird vom britischen Gentleman-Agenten Harry Hart, Codename "Galahad", als Rekrut bei der geheimen Organisation der "Kingsman" trainiert. Gleichzeitig tüftelt der exzentrische Milliardär Richmond Valentine (Samuel L. Jackson) an einem teuflischen Plan, das Problem der Überbevölkerung des Planeten zu lösen. Der Höhepunkt des temporeichen Action-Spektakels ist das Massaker in der Kirche, eine Sinfonie der Gewalteskalation.

 

Triple Frontier (2019)

Geldgier wird in diesem Action-Spektakel von Netflix fünf ehemaligen "Special Forces"-Soldaten zum Verhängnis: Santiago „Pope“ Garcia (Oscar Isaac) trommelt seine ehemaligen Kumpels Tom "Redfly" Davis (Ben AffleckI), "Ironhead" Miller (Charlie Hunnam), "Catfish" Morales (Pedro Pascal) und Ben (Garrett Hedlund) zusammen, um einen südamerikanischen Drogenboss um 75 Millionen Dollar zu erleichtern. Nach der Armee waren sie alle mäßig erfolgreich. Mit ihren Skills wollen sie sich nun den wohlverdienten Ruhestand sichern. Doch als die Kumpels viel mehr Geld vorfinden als erwartet, packt sie die Gier. Sie weichen vom Plan ab. Keine gute Idee!

 

The Expendables (2010)

In "The Expendables" organisiert Silvester Stallone als alter Haudegen Barney Ross mit seinem Kumpel Lee Christmas (Jason Statham) ein All-Star-Team, zu dem Action-Ikonen wie Jet Li und Dolph Lundgren gehören. Auch Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis schauen vorbei. Die Handlung ist nebensächlich, aber durchaus unterhaltend.

Auch die beiden immer noch ganz unterhaltenden und mit Cameos von Action-Stars gespickten Fortsetzungen sind zurzeit bei Netflix zu sehen.

 

Deadpool (2016)

Höchste Zeit für Superhelden: "Deadpool" hat nicht nur einen nahezu perfekten Action-Plot, sondern garniert die temporeiche Tour-de-Force auch noch mit Ironie, Zynismus und brachialem Schmäh, der wie die Faust aufs Auge passt.

 

Riddick (2013)

Nach dem großartigen ersten Teil "Pitch Black" (der auch bei Netflix zu sehen ist) und dem nicht ganz so guten "Riddick - Chroniken eines Kriegers" ist der dritte Teil "Riddick – Überleben ist seine Rache" wieder eine Konzentration auf das Wesentliche: Riddick (Vin Diesel), auf einem Wüstenplaneten ausgesetzt, überlebt die widrigsten Umstände und killt alle, die sich ihm in den Weg stellen.

 

The Book of Eli (2010)

Ein Endzeit-Western im Stil von "Mad Max" mit Denzel Washington als wortkarger Wanderer Eli im Jahr 2044. In seinem Gepäck hat er ein mysteriöses Buch, das er mit seinem Leben beschützt, für das sich aber auch der Schmalspur-Despot Carnegie (Gary Oldman) interessiert. "The Book of Eli" hat alles, was ein guter Actionfilm braucht.

 

Colombiana (2011)

Im Alter von neun Jahren muss Cataleya Restrepo (Zoë Saldaña) die Ermordung ihrer Eltern durch den Mafiaboss Don Luis mitansehen. Sie entkommt dem Massaker in Bogota und flieht nach Chicago zu ihrem Onkel Emilio, ebenfalls ein Gangsterboss. Widerwillig, aber doch bildet er die kleine Cataleya auf ihren Wunsch hin zur Profikillerin aus. 15 Jahre später geht es rund.

Das Drehbuch stammt von Luc Besson, der das Rache-Thema zwar nicht zum ersten Mal durchexerziert, aber mit "Colombiana" als Actionfilm perfektioniert hat.

 

Bad Boys (1995)

Heroin im Wert von 100 Mio. Dollar verschwindet aus der Asservatenkammer der Polizei in Miami. Die zwei Polizisten Mike Lowrey (Will Smith), ein eingefleischter Junggeselle, und der verheiratete Familienvater Marcus Burnett (Martin Lawrence), stoßen bei der Untersuchung des Falles auf das Callgirl Julie (Téa Leoni) und auf die Spur des Drogenbosses Fouchet (Tchéky Karyo), der aber skrupellos zurückschlägt.

Auch den zweiten Teil dieser Buddy-Cop-Actionkomödie gibt's zurzeit bei Netflix.

 

Machete kills (2013)

Die Fortsetzung von "Machete" (2010) ist – man glaubt es kaum – noch durchgeknallter als der erste Teil. Danny Trejo schlüpft wieder in die Rolle des mexikanischen Berserker-Agenten Machete Cortez. Jessica Alba fehlt diesmal leider, aber dafür sehen wir diesmal Mel Gibson als exzentrischen Schurken. Der Titel dieser Action-Groteske von Regisseur Robert Rodriguez ist Programm.

 

Pulp Fiction (1994)

Das grandiose Action-Epos von Quentin Tarantino ist ein Klassiker, den man sich immer wieder anschauen kann. "Pulp Fiction" gehört auch nach 25 Jahren immer noch zum Besten, was das Actiongenre zu bieten hat.

 

Matrix (1999)

Das gilt nach 20 Jahren auch für "Matrix": Das Cyberpunk-Actionspektakel hat neuen Maßstäbe im Actiongenre gesetzt. Was heute in jedem anständigen Actionfilm als Mindeststandard gilt, war im Kultfilm der Wachowski-Geschwister zum ersten Mal zu sehen. Trotzdem ist der epische Kampf Mensch vs. Maschine in einer virtuellen Realität immer noch sehenswert. Die gesamte Trilogie ist bei Netflix zu sehen.

 

Trailer-Premiere: Predator (2018) von Shane Black

Predator (1987)

Nur Arnold Schwarzenegger kann Sigourney Weaver im Kampf gegen außerirdische Monster das Wasser reichen. Er muss einspringen, weil das Action-geladene "Aliens – Die Rückkehr" der einzige Teil der "Alien"-Filmreihe ist, der nicht mehr bei Netflix zu sehen ist. Macht aber gar nichts, denn der erste Teil der "Predator"-Filmreihe kann in Sachen Alien-Action jederzeit mithalten: Im zentralamerikanischen Dschungel dezimiert ein aggressives Alien zunächst die Truppe von Major „Dutch“ Schaefer (Schwarzenegger). Doch gegen den Chef zieht der außerirdische Predator den Kürzeren.

 

Resident Evil (2002)

Anders als bei "Predator" ist nur der erste Teil der "Resident Evil"-Filmreihe bei Netflix verfügbar. Aber das macht nichts, denn der erste Teil war ohnedies der beste (so auch bei "Predator"). Die Entscheidung ist uns in diesem Fall schwer gefallen: Milla Jovovich, leicht bekleidet, mit Zombies? Oder doch lieber Milla Jovovich, leicht bekleidet, mit Aliens in "Das fünfte Element"?

Aber da wir schon mehrere Sci-Fi-Actionfilme in dieser Liste haben, ist es diesmal die Zombie-Action geworden. Doch "Das fünfte Element" ist aber ebenso bei Netflix zu sehen.

 

AUCH NICHT ZU VERACHTEN

Neben unseren Top-Favoriten im Actiongenre hat Netflix zurzeit auch noch diese sehenswerten Actionfilme im Repertoire:

I Am Legend, Edge of Tomorrow, John Wick: Kapitel 2, Constantine, Thor: Tag der Entscheidung, Independence Day: Wiederkehr, Extinction, Red Heat, Gefährliche Brandung, Men in Black, The Equalizer, Mission Impossible 4 – Phantom Protocol, Mission Impossible 4 – Rogue Nation, The Italian Job, Redemption – Stunde der Vergeltung, R.E.D. (Teil 1 und 2), Hot Fuzz, The Nice Guys, Pain & Gain, Taffe Mädels, Total Recall, World War Z, Looper, Olympus Has Fallen, Wonder Woman, Inception.