© M2R Films

Filmkritik
09/05/2019

„Maradona“: Portrait einer lebenden Legende

Aufstieg, Ruhm, Drogen und Absturz. Das Leben von Fußballstar Diego Maradona kommt auf die Leinwand

von Oezguer Anil

Fußballer sind die Gladiatoren unserer Zeit und Diego Maradona gehörte zu den erfolgreichsten von ihnen. Der Argentinier schaffte es durch sein Talent den Slums von Buenos Aires zu entkommen und legte eine einzigartige Karriere hin, um die sich heute noch  Mythen ranken.  Die Höhen und Tiefen auf und abseits des Fußballplatzes beschäftigten nicht nur Fußballfans, weshalb das Ausnahmetalent schon zum Thema etlicher Dokus wurde.

7 Jahre Napoli

Der nun erscheinende Dokumentarfilm konzentriert sich auf die sieben Jahre von Maradona in Neapel, wo er die größten Höhepunkte seiner Karriere erlebte. Man bekommt einen Einblick in seinen damaligen Lebensalltag und den Druck, der auf ihm gelastet hat. Bei seiner Ankunft kämpfte der SSC Napoli um den Klassenerhalt in der italienischen Liga und setzte all seine Hoffnungen auf den für eine Rekordsumme verpflichteten Superstar.

Ikonen-Trilogie

Regie führte der oscarprämierte britische Regisseur Asif Kapadia. Seine erste Doku über den verunglückten Formel 1-Fahrer Ayrton Senna wurde an den britischen Kinokassen nur von seinem nächsten Film über das tragische Schicksal der Sängerin Amy Winehouse geschlagen. „Maradona“ stellt somit den Abschluss einer Trilogie über Ikonen da, die sehr jung zu Weltruhm gelangten. Diego Maradona ist der einzige von den Dreien, der noch lebt und nach seiner Karriere ein Schattendasein führt.

Archivmaterial

Die Doku besteht größtenteils aus Archivmaterial. Die Entstehungsgeschichte dieses Materials ist genauso absurd wie der Inhalt davon. In den achtziger Jahren engagierte Maradonas Manager Kameramänner, die das Leben des Weltfußballers einfangen sollten. Sein Ziel war es, einen Dokumentarfilm zu machen, der seinem Schützling zu größerer Bekanntheit in den USA verhelfen sollte, jedoch feuerte Maradona schon bald seinen Manager, weshalb Kapadia und sein Team auch auf viel privates Videomaterial aus Maradonas Umfeld zugreifen mussten.

Maradona

Das Portrait der lebenden Legende birgt für Fans keine wirklich neuen Informationen, aber dürfte für jüngere Fußballliebhaber und auch nicht Fußballinteressierte eine gute Erklärung für das Phänomen Maradona sein.